Energie sparen ist einfach

… deswegen hier unsere Top 15 Tipps.

Wer seine  Energiekosten reduziert, der entlastet nicht nur seinen Geldbeutel, sondern schont auch noch die Umwelt.

Alte gegen moderne Heizanlage tauschen.

Für Wohn- und Lebensqualität auf hohem Niveau.
Für behagliche Wärme und Wohlfühl-Bäder, für warmes Wasser, für Wellness, Fitness und gesunde Lebensfreude…

Raumtemperatur senken.

Wenn Sie die Raumtemperatur um nur 1 Grad Celsius senken, reduziert das Ihren Energieverbrauch um ganze 6 Prozent! Eine einfache Rechnung, die sich schnell bezahlt macht….

Effiziente Technik nutzen.

Eine Heizungsmodernisierung mit Erdgas-Brennwert rechnet sich besonders schnell. Moderne Brennwerttechnik nutzt die im Abgas enthaltene Wärme, um zusätzliche Heizwärme zu gewinnen. Diese Technik spart Ihnen so bis zu 40 Prozent Energie ein.

Solarenergie nutzen.

Kombinieren Sie die neue Heizung mit einer solarthermischen Anlage, dann kann diese bis zu 60 Prozent der Warmwasserbereitung decken. Zusätzlich können Sie Solarenergie zur Heizungsunterstützung nutzen, um noch mehr Energie zu sparen.

Heizkörper nicht verdecken.

Achten Sie darauf, dass Ihre Heizkörper nicht durch Gardinen, Möbel oder sonstige sperrige Gegenstände verdeckt werden. Die Wärmeabgabe wird gedämmt und das Zimmer kann sich nicht richtig aufheizen.

Wohnräume nicht auskühlen lassen.

Wohnräume sollten Sie niemals vollständig auskühlen lassen. Das erneute Aufheizen kostet unnötig viel Energie. Halten Sie Zimmer immer leicht temperiert, weil es deutlich sparsamer ist.

Zimmer individuell beheizen.

Nutzen Sie moderne Thermostatventile. Diese erlauben eine individuelle und gradgenaue Einstellung der Wunschtemperatur für jeden einzelnen Raum.

Nachtabsenkung nutzen.

Eine automatische Nachtabsenkung am Heizkessel spart Energie und ersetzt das Herunterdrehen einzelner Thermostatventile.

Richtig lüften.

Regelmäßiges Lüften ist wichtig. Dabei gilt: lieber mehrmals am Tag ein paar Minuten stoßlüften als dauerhaft die Fenster gekippt zu halten. Drehen Sie während des Lüftens immer die Heizung ab!

Feuchtigkeits-
schäden vermeiden.

Auch ungenutzte Zimmer sollten Sie regelmäßig lüften und besonders im Winter leicht temperiert halten. Das beugt Schäden durch Feuchtigkeit vor.

Heizung kontrollieren.

Ein regelmäßiger Routine-Check der Heizung durch einen Fachmann gewährleistet die optimale Einstellung für einen effizienten und energiesparenden Heizungs- betrieb.

Wasser sparen.

Warmwasser sparen heißt auch Energie sparen. Deshalb: besser duschen als baden.

Heizkörper entlüften.

Wenn Ihr Heizkörper gluckert, dann ist das ein Zeichen dafür, dass die Wärmeabgabe beeinträchtigt ist. Damit die Heizung wieder optimal läuft, sollten Sie deshalb regelmäßig Ihre Heizkörper entlüften.

Jalousien herunterlassen.

Im Winter helfen zugezogene Vorhänge oder heruntergelassene Jalousien, dass Wärme nicht so schnell entweichen kann und Ihre Räume deutlich weniger auskühlen.

Regelmäßige Heizungswartung.

Die regelmäßige Heizungswartung und -inspektion beugt nicht nur Reparaturen vor, sondern sorgt auch dafür, dass die Heizung immer den besten Wirkungsgrad erreicht. Das spart bis zu 5 Prozent Energie.

Greifen Ihnen die stark angezogenen Energiepreise auch zusehens in die Tasche!

Das muss nicht sein und wir zeigen Ihnen wie Sie für Ihre Bedürfnisse den besten Weg aus der Kostenfalle finden!

Viele Hausbesitzer sind aufgrund der Veränderung am Energiemarkt bei der Auswahl der neuen Heizung oft überfordert. Die Gewohnheit zur Findung eines neuen Heizsystems lässt sich nicht von früheren Zeiten übertragen. Dort galt der Grundsatz: ‚Die Heizung kostet Geld aber nicht das heizen!‘ Das sich grundlegend geändert. Heute kann sich jeder Hausbesitzer für ein maßgeschneidertes Heizsystem mit einem Einsparpotenzial von mehr als 40% der Heizkosten entscheiden! Für viele Hausbesitzer ist die stufenweise Heizungsmodernisierung eine Lösung, mit der sich schon jetzt Heizkosten sparen lassen ohne gleich die ganze Anlage austausch zu müssen.

Ob Stufenplan oder Austausch der Heizung – welche Möglichkeiten es gibt zeigen wir Ihnen!

Profitieren Sie von unseren Möglichkeiten!

Energieverbrauch eines Durchschnittlichen Haushalts

Raumwärme
75%
Warmwasser
12%
Elektrogeräte
12%
Beleuchtung
1%

Ohne hydraulischem Abgleich

  • Schlechter Brennwertnutzen
  • Hohe Energiekosten
  • Überhitzte oder Unterkühlte Räume
  • Fließgerausche an Ventilen

Mit hydraulischem Abgleich

  • Heizkosten sparen
  • Stromkosten senken
  • Optimaler Wärmekomfort
  • Fließgeräusche vermeiden
0

ca. 12 Liter Feuchtigkeitsabgabe einer vierköpfigen Familie pro Tag

Die Energie die deutsche Kraftwerke in die Luft blasen könnte ganz Deutschland 2x mit Wärme versorgen. 66 % der erzeugten Energie sind Wärmeverluste anders bei der Kraft-Wärme-Kopplung. Die arbeitet nach folgendem Prinzip: Ein Verbrennungsmotor treibt einen Generator an, der elektrische Energie erzeugt. Die bei diesem Prozess gleichzeitig anfallende Wärme am Motor und Generator wird bis zu 100 % genutzt und direkt in das Wärmenetz des Gebäudes (Heizung/Warmwasserbereitung) eingespeißt.

Strom und Wärme werden immer zu gleichen Zeit erzeugt. Ideal für Betriebe die ständig diese Energieformen benötigen wie Gastronomie, Metzgereien, Hotels etc. aber auch Mehrfamilienhäuser und jetzt auch durch die Mikro BHKW’s im schlecht wärmegedämmten Einfamilienhaus einsetzbar.

Pflanzen

10 bis 20 Gramm/Stunde

Schlafen

40 bis 50 Gramm/Stunde

Spielen

30 bis 120 Gramm/Stunde

Wäsche trocknen

50 bis 200 Gramm/Stunde

Hausarbeit

120 bis 200 Gramm/Stunde

Wannen- bad

700 Gramm/Stunde

Kochen

600 bis 1500 Gramm/Stunde

Duschen

2600 Gramm/Stunde

Menü schließen